Leipziger Buchmesse 2018 #lbm18, ein Rückblick

Zurück von der Leipziger Buchmesse 2018. Mal ehrlich, nach der Frankfurter Buchmesse 2017 war mir ja im Grunde genommen klar was in Leipzig auf mich zukommt. Die Realität sah dann noch etwas anders aus.

Freitag:

7:00 Uhr am Hauptbahnhof München gewesen, Zug tatsächlich pünktlich, ab Erfurt Schneegestöber. Soweit so gut, im Schnee ins Hotel – Koffer abgestellt und direkt ab auf die Messe. Erster Weg war dann in Halle 3 zum Stand von Droemer-Knaur, für mich immer einer der Dreh- und Angelpunkte der Messen. Dort direkt Liza Grimm aka Jennifer Jäger getroffen und gleich mal das erste Autogramm in ihrem neuen Buch „Die Götter von Asgard“ bekommen. Direkt weiter und rechtzeitig zur Lesung von der bezaubernden Petra Hartlieb in Halle 5 angekommen und direkt noch ein Autogramm abgestaubt. Direkt im Anschluss ging es weiter ins Messestudio von 3sat zu einem Interview mit Andreas Eschbach zum Thema „Die Kraft des Utopischen“. Hier dann auch direkt die nächsten Autogramme in seinen Büchern „Eine Billionen Dollar“ und „König für Deutschland“ gesammelt 🙂 Aber damit nicht genug, der Zeitplan war straff, es ging direkt weiter zur Lesung „Sturm“ des Autors Uwe Laub. Für den späten Nachmittag stand dann noch die Verleihung des „Autorenwelt-Rings“ an Jasmin „Zippi“ Ziperling, die gute Seele der Federwelt auf dem Programm. Schön war´s 😀 Für den Abend hatte ich mir dann eigentlich vorgenommen zur Lesung #9lesen im Rahmen von „Leipzig liest“ zu gehen. Schlussendlich sind wir zwar im gleichen IrishPub wie die Lesung gelandet, kamen aber mangels freier Sitzplätze nicht mehr in den Keller. Also mit Kilian Braun, einem Autor aus München den ich zufällig über Twitter kennengelernt hatte, an die Bar gesetzt und den Abend ruhig ausklingen lassen.

Samstag:

Der Samstag stand eigentlich ganz im Zeichen der #Rumtreiber, der Community von Liza Grimm, begann aber mit einem absoluten Highlight! Pünktlich auf der Messe gewesen und mit dem Gong Punkt 10:00 in Halle 3 gewesen, als aller erstes zum Stand von Droemer-Knaur, und wer sitzt da? Mr. ich hab die längste Messeautogrammschlange himself, Sebastian Fitzek :O Ergebnis waren dann gleich ein signiertes Buch und eine Autogrammkarte. Und das in unter 60 Sekunden anstehen.  Direkt im Anschluss hab ich mich dann mit einer Rumtreiberin getroffen, mit der ich dann eigentlich auch den restlichen Tag über die Messe gezogen bin. Da soll noch einer sagen, das dass Internet einsam macht 😉 Pünktlich im 13:00 waren wir dann bei der Lesung von Liza Grimm aus ihrem neuen Roman  „Die Götter von Asgard“ . Ich hab schon lange niemanden mehr gesehen der so authentisch aufgetreten ist wie Liza. Nervös, aber anderseits auch sehr souverän hat Liza dann ihre erste Livelesung des neuen Buches gemeistert.  Den restlichen Nachmittag sind wir dann einfach über die Messe gelaufen und haben die Messe genossen und uns die Cosplayer angesehen.

Da war noch was:

Ach so, Samstag war dann der Tag von #Apokaleipzig, dem absoluten Winterschneechaos ever. Es hatte eigentlich von Freitagvormittag bis Samstagabend durchgängig geschneit, und dementsprechend ging Bahn- und Straßenmäßig nicht mehr viel. Leute saßen teilweise 12-13 Stunden im Zug um nach Leipzig zu kommen, und die Zeitpläne der Messe hat das ganz schön durcheinandergewirbelt. Den Abend verbrachte ich dann auch im Hotel, Füße erholen und mal etwas ausspannen.

Sonntag:

Es hatte übernacht aufgehört zu schneien und hatte in der Früh sogar Sonnenschein. An Tag 3 stellt sich dann schon immer Routine ein. Pünktlich 10:00 Uhr an der Messe, und eigentlich direkt zu einem Vortrag des Buchhändlers Linus Giese mit einem Slot zum Thema „Mehr Mut beim Bloggen“. Sehr spannender Vortrag/Gespräch im Rahmen der „buchmesse:blogger sessions 18“.  Mittags dann zum zweiten #Potterhead Treffen auf der Messe, Gruppenfoto gemacht, dieses Jahr dort aber niemanden getroffen den ich kannte. Nach dem Treffen gleich in der Glashalle geblieben und den Chor der Buchmesse angesehen, eine schöne Abwechslung zum normalen Messetrubel. Danach zu einem zweiten Vortrag im Rahmen der Bloggersessions zum Thema „Sicher im Netz“ von Susanne Kasper gegangen. Der Slot war für mich zwar nichts neues, ich habe den Vortrag aber als sehr guten Überblick zum Thema Netzsicherheit empfunden. Gute Tipps für nicht so IT-Affine Leute. Sehr nützlich.  Danach den Tag mit gemütlichem rumschlendern auf der Messe verbracht. Auf dem Heimweg hat mich dann die #Apokaleipzig selbst voll erwischt, der Zug war zwar pünktlich in Leipzig, konnte aufgrund von fehlendem Personal aber erst mal nicht weiterfahren. Ergebnis +60 Minuten bis München.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.