Film-/Buchrezension: Ready Player One – Ernest Cline

So, nachdem ich nun gestern auch endlich in der Kinoverfilmung von Ready Player One war, gibt es jetzt die versprochene Rezension zum Buch „Ready Player One“ von Ernest Cline, erschienen im FISCHER Tor Verlag. Das ist damit neben ARMADA das zweite Buch von Ernest Cline, das ich rezensiere. Ich werde die Gelegenheit nutzen, um auch gleich etwas zur Verfilmung zu schreiben.

Inhalt:

Die Zukunft des Planeten Erde im Jahr 2045, ist grässlich. Der Großteil der Bevölkerung lebt in Armut, die Ressourcenvorräte sind nahezu aufgebraucht und Oklahoma City ist eine der am schnellsten wachsenden Städte auf dem Planeten. Wade Watts, ein eher durchschnittlicher, ganz normaler Junge, lebt hier in den sogenannten Stacks, dem Armenviertel der Stadt in einem mehrstöckigen Wohnwagenpark. Die Bevölkerung, und so auch Wade, verbringen den Großteil ihrer Zeit in der „OASIS“, einer Virtual-Reality-Realität, geschaffen durch den Game-Designer James Donovan Halliday. Die OASIS ist Dreh- und Angelpunkt des täglichen Lebens im Jahr 2045, hier arbeitet ein Großteil der Menschen, hier verbringen sie ihre Freizeit. Doch die OASIS birgt ein Geheimnis: Als der Erfinder Halliday verstarb, hinterließ er ein Testament, welches die OASIS und Hallidays gesamtes Vermögen, demjenigen zusprach, der zuerst das Rätsel löst und das „Easter-Egg“ findet. Das „Easter-Egg“ zu deutsch Osterei war in der Anfangsphase der Gaming-Kultur, ein versteckter Hinweis, ein versteckter Raum oder ähnliches, um auf die Entwickler des Spiels hinzuweisen. Halliday versteckte drei Schlüssel, ganz im Stile der alten Arcarde-Games, und schickte die Spieler auf eine Suche nach dem großen Schatz. Rund fünf Jahre nach Hallidays Tod gab es noch immer keinerlei Veränderungen auf dem Scoreboard, jener Higscore-Liste, auf der die Erfolge der Schatzsucher dokumentiert werden sollen, bis auf einmal der Name „Parcival“ ganz oben auf der Liste landet. Parcival ist der Gamer-Name von Wade Watts, und Wade beginnt uns dann die Geschichte, seine Geschichte von der Schatzsuche zu erzählen.

Meinung:

Ein wunderbares Stück Literatur! Cline nimmt seine Leser mit auf eine rasante, Actiongeladene Schatzsuche, quer durch die Game- und Videospielkultur der 70 und 80er. Es gibt Anspielungen auf viele der alten Videospiele, bis hin zur Beschreibung von ganzen Leveln. Als Cline das Buch 2010 schrieb, klangen die Details wie VR-Brillen und künstliche Intelligenz, noch wie weit entfernte Zukunft. Mittlerweile hat uns die Realität eingeholt, zwar noch nicht auf dem technischen Level aus dem Buch, aber durchaus schon in diese Richtung.

Mal noch ein, zwei Wörter zum Film:

Der Film ist anders. Vor allem anders als das Buch. Das sollte allen Buchfans die den Film sehen möchten klar sein. Steven Spielberg hat mit der Verfilmung meiner Meinung nach ein absolut brillantes Meisterwerk geschaffen. Einen Film, und das sage ich jetzt als nicht wirklich 3D Fan, unbedingt in 3D sehen muss. Spielberg zeichnet in der Verfilmung ein extrem detailliertes und umfassendes Bild, sowohl der Erde, als auch der virtuellen Realität innerhalb der OASIS. Ich glaube, man kann Gutengewissens sagen, das der Film selbst ein einziges Easter-Egg ist. Der gesamte Film ist voll mit Anspielungen auf andere Filme, Videospiele und Bücher wie kein anderer vor ihm. Mal spaziert Harley Quinn vorbei, mal steht da der DeLorean DMC-12 aus „Zurück in die Zukunft“, dann wieder steht im Hintergrund auf einmal „Christine“ jenes Auto aus dem gleichnamigen Stephen King Roman und gleich darauf gibt es dann wieder Referenzen an uralte Atari-Arcade-Games. !! SPOILER !! Als man sich dann kurz vor dem Finale des Films plötzlich in der Halle des Overlook Hotels wiederfindet, wird der Leser einerseits die größte Veränderung im Vergleich zum Buch bemerken, anderseits ist es eine absolut großartige Szene, welche gut in das Konzept des Films passt. !! ENDE SPOILER !!

Andre Rezensionen zum Buch:

Rezension bei lieblingsleseplatz

Autor:

Ernest Cline, geboren 1972 in Ohio US, ist ein amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor. Sein erster Roman „Ready Player One“, welcher sich intensiv mit der Kultur der Computerspiele der 70er und 80er Jahre beschäftigt, wurde erfolgreich von Steven Spielberg für die große Kinoleinwand adaptiert. Der Film Fanboys, für welchen Cline das Drehbuch verfasste, beschäftigt sich ebenfalls mit der Subkultur der 70er und 80er Jahre.

Buch:

Ready Player One, von Ernest Cline
544 Seiten,
FISCHER Tor
ISBN 978-3-596-29659-0

 

© Autorenfoto Gage Skidmore CC BY-SA 3.0 / © Cover FISCHER Tor

Rezension: Armada – Ernest Cline

Hier kommt jetzt die erste Rezension meiner Shoppingtour auf der Leipziger Buchmesse 2018. Ich stelle euch heute Ernest Clines neuer Roman „ARMADA“, erschienen bei FISCHER Tor vor.

Inhalt:

Zack Lightman, Geek und 80er Fanboy, verbringt die meisten Zeit seines Lebens in der virtuellen Welt des Computerspiels „ARMADA“, einem der klassischen VR-Shooter in der eine Alienrasse die Erde, und damit die Menschheit, mit der Zerstörung bedroht. Zack gehört in „ARMADA“ zu den Top-10-Spielern, und er ist schon so etwas wie eine Berühmtheit. In der realen Welt ist Zack eher der klassische Außenseiter, welcher sich grade in der Schule mehr Probleme einhandelt, als gut für ihn wäre. Nach der Schule flüchtet er sich am liebsten in die Starbase Ace, den Spiele-Laden seines Freundes Ray. Als Ray eines Tages mit einem Raumschiff der EDA, der Earth Defense Alliance, jener Verteidigungseinheit aus dem Computerspiel „ARMADA“, auf dem Parkplatz von Zacks Schule landet, endet Zacks ruhiges leben. Als Zack dann auch noch von der EDA informiert wird, dass ein Angriff von Aliens auf die Erde kurz bevorstehe und sein totgeglaubter Vater noch lebt, ändert sich alles.

Meinung:

Gute abwechslungsreiche Unterhaltung, vor allem für Film und Videofans der 70er und 80er Jahre. Ernest Cline nimmt den Leser in „ARMADA“ mit auf eine rasante Reise durch eine vielleicht gar nicht allzuferne Zukunft. Gespickt mit Anspielungen vor allem auf SciFy Filme der guten alten Zeit werden vor allem Fans dieser Zeit sehr viel Spaß an dem Roman haben. Nebenher thematisiert Cline auch noch unterschwellig philosophische Fragen und erzählt eine ziemlich glaubhaft wirkende Verschwörungstheorie zur unterschwelligen Gewöhnung der Menschheit an eine bevorstehende Invasion von Aliens.

Das Buch habe ich zufällig auf der LBM18 am Stand von FISCHER Tor entdeckt, und nachdem ich Clines erstes Werk „Ready Player One“ liebe, musste es natürlich sofort mit. 🙂

Autor:

Ernest Cline, geboren 1972 in Ohio US, ist ein amerikanischer Schriftsteller und Drehbuchautor. Sein erster Roman „Ready Player One“, welcher sich intensiv mit der Kultur der Computerspiele der 70er und 80er Jahre beschäftigt, wurde erfolgreich von Steven Spielberg für die große Kinoleinwand adaptiert. Der Film Fanboys, für welchen Cline das Drehbuch verfasste, beschäftigt sich ebenfalls mit der Subkultur der 70er und 80er Jahre.

Andre Rezensionen zum Buch:

Rezension bei Bücher wie Sterne
Rezension bei Edge of the wild

Buch:

416 Seiten, Klappenbroschur
Verlag FISCHER Tor
ISBN 978-3-596-29660-6

© Autorenfoto Gage Skidmore CC BY-SA 3.0 / © Cover FISCHER Tor

Rezension: Das Marsprojekt: Das ferne Leuchten – Andreas Eschbach

Heute gibt es die Rezension zum ersten Band von Andreas Eschbachs Pentalogie „Das Marsprojekt“, „Das ferne Leuchten“, erschienen 2005 im Arena Verlag. Es war das erste Buch, das ich von Andreas gelesen habe. Mit dem Buch verbinde ich viele Erinnerungen an meine Schulzeit, seit der Frankfurter Buchmesse 2017 ist das Buch endlich auch von ihm signiert.

Inhalt:

Die Freunde Ariana, Ronny, Carl und Elinn sind etwas besonderes, sie leben nämlich auf dem Mars, sie sind hier aufgewachsen. Kurz nach beginn der Handlung erreicht die Marssiedler die Ankündigung, dass die Besiedelung des Mars aufgegeben werden soll, und die Marsstation aus Kostengründen geschlossen wird. Ellin, als die jüngste der Marskinder, und die einzige, welche auch auf dem Mars geboren wurde, verkraftet die Neuigkeit nicht wirklich gut und beschließt notfalls allein auf dem Mars zu bleiben. Davon überzeugt, dass dies nicht funktionieren wird, versucht Carl, Ellins älterer Bruder, sie von ihrem Plan abzubringen. Im Verlauf der Handlung erfahren wir nach und nach, dass der Vater von Ellin und Carl bei einer Expedition auf dem Mars ums Leben gekommen ist, was dann auch erklärt warum Ellin so eine starke Bindung an ihre Heimat, die Marsstation hat. Als Ellin schließlich auf der Marsbeobachtungsplattform auf einmal „Das Leuchten“ sieht, beginnen sich die Ereignisse zu überschlagen, und die vier Kinder begeben sich auf ein rasantes Abenteuer innerhalb der Marsstation und der Marsoberfläche. Doch die Zeit drängt, die Raumschiffe mit welchen die Siedler auf die Erde zurückkehren sollen sind bereits in der Marsumlaufbahn angekommen.

Meinung:

Tja, was soll ich sagen? Eines meiner persönlichen Lieblingsbücher. Die Romanreihe „Das Marsprojekt“ ist zwar als Jugendbuch konzipiert, ich finde es aber auch heute noch als „Erwachsener“ sehr lesenswert, kurzweilig und spannend. „Das Leuchten“, ursprünglich von Andreas als Einzelband konzipiert, wurde schließlich nach vierjähriger Pause, und einem unglaublich gemeinen Cliffhanger schließlich 2005 mit „Die blauen Türme“ grandios fortgesetzt und schließlich zur Pentalogie erweitert. Die detaillierten Schilderungen der Marsstation, der Marsoberfläche und einem möglichen Leben auf dem Mars runden die Geschichte ab.

Ich persönlich, hoffe ja immer noch auf eine weitere Fortsetzung, oder ein weiteres Se- oder Prequel, ausreichend potential hätte die Geschichte definitiv noch.

Autor:

Andreas Eschbach, geboren 1959 in Ulm, ist verheiratet, hat einen Sohn und schreibt seit seinem 12. Lebensjahr. Er studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Eschbach wurde für seine Werke mehrfach ausgezeichnet und gilt als einer der bedeutendsten europäischen Science-Fiction-Autoren. Zu seinen bekanntesten Werken zählen „Das Jesus Video“, „Eine Billionen Dollar“ und sein Debütroman „Die Haarteppichknüpfer“. Seit einigen Jahren schreibt er auch Bände für die SF-Reihe Perry Rhodan.

Buch:

Andreas Eschbach, Das Marsprojekt (1): Das ferne Leuchten

Arena Verlag, ISBN 978-3-401-05749-1, 304 Seiten, mit transparentem Schutzumschlag 

© Autorenprofil Bastei-Lübbe Verlag / © Autorenfoto Olivier Favre / © Cover Arena Verlag

Kurzüberblick: Andreas Eschbach

Da sich mittlerweile das ein oder andere (alle?) Buch von Andreas Eschbach in meiner Bibliotek befindet und ich langfristig vor habe für die meisten auch Rezesionen zu schreiben, hier mal einn kurzer Überblick über alle Bücher die ich von Andreas besitze. Bücher von Andreas lese ich schon seit der frühen Schulzeit, damals angefangen mit „Das Marsprojekt“. Ich hatte das Vergnügen Andreas sowohl auf der Frankfurter Buchmesse 2017, als auch auf der Leipziger Buchmesse 2018 treffen zu können. Seit dem habe ich auch einige von ihm signierte Bücher in meiner Sammlung 🙂

Autor:

Andreas Eschbach, geboren 1959 in Ulm, ist verheiratet, hat einen Sohn und schreibt seit seinem 12. Lebensjahr. Er studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Eschbach wurde für seine Werke mehrfach ausgezeichnet und gilt als einer der bedeutendsten europäischen Science-Fiction-Autoren. Zu seinen bekanntesten Werken zählen „Das Jesus Video“, „Eine Billionen Dollar“ und sein Debütroman „Die Haarteppichknüpfer“. Seit einigen Jahren schreibt er auch Bände für die SF-Reihe Perry Rhodan. Weiterlesen

Rezension: Bibbi Bokkens magische Bibliothek – Gaarder / Hagerup

Eigentlich hatte ich vor heute die Rezension zu Sofies Welt, auch von Jostein Gaarder, zu veröffentlichen. Aber mal ehrlich, das ist eins der Bücher, für welches ich eine perfekte Rezension haben möchte. Von daher kommt heute die Rezension zu „Bibbi Bokkens magische Bibliothek“ von Jostein Gaarder und Klaus Hagerup, erschienen im dtv Verlag.

Inhalt:

Nils Bøyum Torgerson und seine Cousine Berit Bøyum beschließen, nach gemeinsam verbrachten Schulferien, ein Briefbuch zu führen. Doch es kommt von Beginn an anders. Schon beim Kauf des Briefbuches geschehen merkwürdige Dinge; eine vollkommen fremde Frau beteiligt sich finanziell an dem Briefbuch. Die selbe unbekannte Frau taucht auf einmal in Berits Heimatstadt auf, und sie kommt Berit so merkwürdig vor, das sie beschließt, die Frau zu verfolgen. Schnell findet Berit heraus, das die Frau Bibbi Bokken heißt und sie kürzlich an das Ende ihrer Heimatstadt gezogen ist. Anwohner berichten von lauten Knallgeräuschen und Explosionen aus dem Haus von Bibi Bokken, eine Postangestellte weiß von vielen schweren Paketen aus der ganzen Welt, vorzugsweise aus Italien zu berichten. Warum wird Nils auf einmal von einem geheimnisvollen Mann, „Smiley“ getauft, verfolgt? Was hat ein merkwürdiger Brief von einer „Siri Campo dei fiori“ damit zu tun, der Berit zufällig in die Hand fällt? Und was hat ein gewisser Dewey, und die von ihm erfundene Dezimalklassifikation mit der ganzen Geschichte zu tun? Berit und Nils verstricken sich immer schneller und immer weiter in eine geheimnisvolle Welt voller Bücher, Literatur und Schriftstellern.

Meinung:

Ist es möglich das Menschen ein Buch schreiben, ohne dass sie es planen, geschweige denn davon wissen? Dieser Frage gehen Gaarder und Hagerup in „Bibbi Bokkens magische Bibliothek“ wie ich finde meisterhaft auf den Grund. Sehr plastische Beschreibung von Orten, Personen und Gegenständen, die einen tiefer in die Geschichte reinziehen. Konzipiert zwar als Kinder- und Jugendbuch, meiner Meinung nach aber auch als Erwachsener eine gelungene Lektüre.

Autor:

Jostein Gaarder, geboren 1952 in Oslo, studierte Philosophie, Theologie und Literaturwissenschaft und unterrichtete danach zehn Jahre lang als Lehrer Philosophie an Schulen und in der Erwachsenenbildung. Seine Romane, darunter sein bekanntestes Werk „Sofies Welt“ wurde mittlerweile in 54 Sprachen übersetzt und wurden zu Weltbestsellern. Gaarder lebt mit seiner Frau Siri, einer Theaterwissenschaftlerin, und seinen zwei Söhnen in Oslo.

Klaus Hagerup, geboren 1946 in Oslo, ist ein norwegischer Schriftsteller, Lyriker, Schauspieler und Regisseur.

Buch:

Bibbi Bokkens magische Bibliothek
Jostein Gaarder, Klaus Hagerup
ISBN 978-3-423-62148-9
dtv Verlag

© Bilder by dtv Verlag / Niklas Lello

Rezension: Dark Matter. Der Zeitenläufer – Blake Crouch

Dark Matters, der Zeitenläufer von Blake Crouch, erschienen im Goldmann Verlag, ist mir im Hugendubel ins Auge gesprungen. Ein absoluter Spontankauf. Heute stelle ich euch das Buch vor.

Inhalt:

Jason Dessen, College-Professor, verheiratet, lebt mit Frau und einem Sohn ein glückliches ruhiges Leben, bis ein Barbesuch alles verändert. Ein Unbekannter zwingt ihn mit vorgehaltener Waffe, erst in ein Lagerhaus zu fahren und sich zu entkleiden um ihm anschließend eine Substanz zu injizieren. Als Jason aus der folgenden Bewusstlosigkeit erwacht, begrüßt ihn ein Fremder mit den Worten: „Willkommen zurück, alter Freund.“ Jason, vollkommen desorientiert versteht gar nicht, wie ihm geschieh, wo er ist und wer der Fremde ist. Es gelingt ihm, aus der unbekannten Einrichtung zu entkommen, und er macht sich auf den Weg nach Hause. Bloß das es nicht mehr sein Zuhause ist. Sicher, sein Schlüssel sperrt, sein Name steht an der Wohnung und die Telefonnummer ist die gleiche, sonst ist aber alles anders. Die Wohnung wirkt, als ob er nie verheiratet war, und sein Sohn scheint auch nicht zu existieren. Jason flüchtet aus der Wohnung und begibt sich in ein Krankenhaus, um sich untersuchen zu lassen. Nachdem man in der Klinik keinerlei Erklärung für sein Verhalten oder eine mögliche Erkrankung findet, beschließen die Ärzte, ihn in die Psychiatrie einweisen zu lassen. Da Jason dies verhindern will, flüchtet er aus dem Krankenhaus, und macht sich auf die Suche nach der Wahrheit. In der Welt in welcher er erwacht ist, ist er der gefeierte Atomphysiker, gegen dieses Leben hatte er sich eigentlich zugunsten seiner Familie entschieden, seine Frau Daniela ist mit seinem ehemaligen Zimmerkameraden zusammen, kurz um, es entspricht nicht vieles der Realität, welche Jason gewohnt war. Jason entschließt sich, Daniela aufzusuchen, in der Hoffnung das sie ihm weiter helfen kann.

Meinung:

Anders als erwartet! Aufgrund des Covers und des Klappentextes, bin ich von einem klassischem Science Fiction Romanes ausgegangen, was Dark Matters meiner Meinung nach nicht ist. Dark Matters ist mehr eine rasante Geschichte über Raum-Zeit, Quantentheorien und parallele Welten, die aber im wissenschaftlichen Teil nicht extrem in die Tiefe geht. Dem Titel „Dark Matters“ zu deutsch dunkle Materie, wird der Roman nicht gerecht, diese spielt schlicht keine Rolle. Dafür aber aktuelle Themen wie Schrödingers Katze und Paralleldimensionen. Im großen und ganzen aber eine interessante Abwechslung, die sich extrem flott liest und nicht an Spannung vermissen lässt. Erinnert etwas an eine Achterbahnfahrt.

Autor:

Blake Crouch, geboren 1978 in Norh Carolina US, studierte englische Literatur und kreatives schreiben. Blake ist verheiratet, arbeitet in einer Patentrechtefirma und schreibt nebenher.

Buch:

Dark Matter: Der Zeitenläufer von Blake Crouch
erschienen März 2017 im Goldmann Verlag,
416 Seiten, Paperback ISBN: 978-3-442-20512-7

© Bilder by Goldmann Verlag

Rezension: Sturm – Uwe Laub

Heute stelle ich euch „STURM“, den neuen Dystopie-Thriller von Uwe Laub, erschienen 2018 im Heyne Verlag vor.

Inhalt:

International häufen sich unerklärliche Wetterphänomene. In Berlin fegt während eines Herta Spiels ein Tornado quer über das Olympiagelände Berlins und zerstört weite Teile des Stadions. In Sibirien setzt Tauwetter ein und lässt die Tundra mit ihrem jahrhunderte altem Permafrostboden auftauen. Als dann auch noch ein Tornado der Kategorie 6, sich der US-Ostküste nähert, kommt schnell der Verdacht auf, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Daniel Bender, Wetterexperte und ehemalige TV-Bekanntheit stellt recht schnell parallelen zu seinen Studien über Wettermanipulation fest. Schauplatzwechsel: Laura Wagner, Assistentin in einer Technologiefirma, erhält von ihrem Chef kurz vor seiner Ermordung einen USB-Stick mit mysteriösen Daten. Was weiß der US-Geheimdienst, und warum haben die Chinesen so großes Interesse an der Technologie der Firma für welche Laura arbeitet? Das Wetter verschlimmert sich rasant, Blizzards gehen über Deutschland nieder und Laura sitzt in ihrer Firma fest. Als dann plötzlich auch noch Lauras Sohn entführt wird, ist das Chaos komplett.

Meinung:

Großartig. Ein STURM ist ein Dystopie-Thriller ganz nach meinem Geschmack. Laub schafft hier ein Bedrohungsszenario, das beängstigend real erscheint. Detailreiche Beschreibungen, gerade des Tornados im Berliner Olympiastadions lassen den Leser noch intensiver eintauchen. Aber auch die Darstellung der anderen Wetterphänomene erscheint plausibel und erschreckend realistisch. Richtiggehend beklemmend habe ich schließlich die Szene empfunden, in welcher Laura alleine und verloren durch einen Blizzard stapft. Die Hauptfiguren empfinde ich glaubhaft beschrieben, etwas unrealistisch empfand ich lediglich die Darstellung der Kampfszenen im Showdown im STURM.

Ich persönlich hatte das Vergnügen Uwe Laub auf der Leipziger Buchmesse persönlich bei einem Interview/Lesung zu treffen. Von ihm selbst vorgelesen und anschließen im Interview noch angereichert hat es für mich das Leseerlebnis noch einmal verstärkt und vertieft. Abgerundet wurde das Treffen für mich dann auch noch mit einem Autogramm von ihm 😊

Autor:

Uwe Laub wurde 1971 in Rumänien geboren. Er war zwei Jahre alt, als seine Eltern mit ihm nach Deutschland zurückkehrten. Laub arbeitete zuerst mehrere Jahre im Pharma-Außendienst, seit 2010 führt er das Unternehmen eigenständig. Seine Liebe gilt dem Schreiben. Für den Wissenschafts-Thriller »Sturm« hat Uwe Laub jahrelang recherchiert.

Weitere Rezensionen zu STURM:

Eine weitere Rezesion des Buchs findet ihr übrigens bei Gabi im Laberladen

Buch:

Sturm ist Anfang März 2018 im Heyne-Verlag erschienen.
ISBN: 978-3-453-41980-3, erhältlich auf allen bekannten Plattformen.

© Bilder by Randomhouse / Heyne / Sebastian Haeutle
© Autorenprofil by Randomhouse / Heyne

Rezension: Der letzte seiner Art – Andreas Eschbach

Heute gibt es die Rezension zu „Der letzte seiner Art“ von Andreas Eschbach, erschienen im Lübbe Verlag.

Inhalt:

Duane Fitzgerald, der in einem kleinen irischen Fischerdorf lebt, hütet ein Geheimnis.  Ein Geheimnis das faszinierend und erschreckend zu gleich ist. Duan wurde vom Militär aufgerüstet – geUpgraded. Mit Hilfe der modernen Technologie kann er besser sehen, schneller laufen und besser hören als jeder gewöhnliche Mensch. Kurz um, der perfekte Elitekämpfer. Doch es ging etwas schief und das Experiment wurde abgebrochen und aufgegeben. Das Militär ermöglicht es ihm an einem Ort seiner Wahl zu leben, wenn er dafür über das Experiment Stillschweigen bewahrt. Doch es kommt anders, ein Journalist taucht auf und beginnt Fragen zu stellen, für ihn lebensnotwendige Lieferungen bleiben aus und auf einmal wird Duan beschossen und eine Jagd um Leben und Tod beginnt.

Meinung:

Gewohnt hohe Eschbach-Qualität. Sehr ausführliche realistisch klingende Beschreibungen der Biomodifikationen des Protagonisten. Eschbach zeigt gleich zu Beginn die schwächen und Probleme dieser Technologie auf – Duane kann sich anfangs nicht bewegen, da die Batterie, welche die Motoren in seinem Körper steuert einen Wackelkontakt hat. Grundsätzlich wirkt die Technologie, welche in Duane verbaut wurde deutlich in die Jahre gekommen, und es wird deutlich das Duane eigentlich „veraltet“ ist. Eschbach wirft hier gleich die Frage auf „was ist wenn die Technologie in mit veraltet ist?“. Es werden gerade zu Horrormäßig anmutende Operationen beschrieben, bei welchen Duane umgebaut wird,  und das ohne sich zu sehr in überflüssigen Details zu verlieren. Das der Protagonist dann auch noch Seneca liest und das Ganze von der philosophischen Schiene her angeht, rundet die Geschichte ab. Bei mir wurde das Buch am ersten Abend komplett leergelesen, kurz um ein sehr kurzweiliger Roman, mit dem man definitiv Spaß haben kann.

Autor:

Andreas Eschbach, geboren 1959 in Ulm, ist verheiratet, hat einen Sohn und schreibt seit seinem 12. Lebensjahr. Er studierte in Stuttgart Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete zunächst als Softwareentwickler. Eschbach wurde für seine Werke mehrfach ausgezeichnet und gilt als einer der bedeutendsten europäischen Science-Fiction-Autoren. Zu seinen bekanntesten Werken zählen „Das Jesus Video“, „Eine Billionen Dollar“ und sein Debütroman „Die Haarteppichknüpfer“. Seit einigen Jahren schreibt er auch Bände für die SF-Reihe Perry Rhodan.

Buch:

Der Roman „Der letzte seiner Art“ ist erschienen bei Bastei-Lübbe, 350 Seiten, ISBN: 978-3-404-15305-3. Alternativ greift ihr auf das von Martin May gesprochene wunderbare Hörbuch zurück (ISBN 978-3785713952)

© Bilder und Autorenprofil by Bastei-Lübbe Verlag / © Autorenfoto Olivier Favre 

Buchrezension: Die unendliche Geschichte

Ich möchte euch heute mit einer kurzen Rezension in die Welt des Klassikers „Die unendliche Geschichte“ von Michael Ende, erschienen im Thienemann Verlag, entführen.

Inhalt:

Bastian Balthasar Bux, Schulaußenseiter, stolpert zufällig in das Antiquariat Karl Konrad Koreanders wo er von einem Roman welchen der Antiquar auf seinem Sessel liegen hat geradezu magisch angezogen wird. Es kommt wie es kommen sollte, Bastian macht sich mit dem Buch aus dem Staub. An einem ruhigen Platz angekommen, beginnt Bastian damit das Buch zu lesen. Das dies der Beginn eines großen Abenteuers ist konnte er da noch nicht ahnen. Phantasien wird durch das „Nichts“ bedroht, woher es kam weiß keiner so genau – dafür wissen alle umso genauer was es anrichtet – alles verschwindet einfach, als ob es nie dagewesen war. Wir treffen auf eine Gruppe Reisender, welche unterwegs ist zum „Elfenbeinturm“, dem Mittelpunkt Phantasiens, um dort bei der kindlichen Kaiserin um Hilfe zu ersuchen. Da die kindliche Kaiserin an einer mysteriösen Krankheit leidet wird ein Bote ausgeschickt um AURYN, das Zeichen der Kaiserin, an Atréju zu überbringen. Atréju, vom Volk der Grünhäute, wird von der kindlichen Kaiserin auf die „große Suche“ geschickt.

Meinung:

Ich liebe dieses Buch! Ganz einfach 🙂 Die unendliche Geschichte war mit eines der ersten Bücher das ich überhaupt gelesen habe, von daher fällt es mir hier tatsächlich schwer Objektiv zu bleiben. Michael Ende hat hier meiner Meinung nach ein unglaublich vielschichtiges und intelligentes Buch geschrieben, ein Buch das süchtig macht. Obwohl ich das Buch mittlerweile bestimmt zwanzig Mal gelesen habe, entdecke ich doch jedes Mal neue Details. Gerade jetzt beim Schreiben der Rezension, vielleicht auch durch „Die Götter von Asgard“ auf nordische Mythologie getrimmt, sticht für mich die parallele des AURYN zur Midgardschlange welche ja ebenfalls die ganze Welt umspannt auf. Ende beschreibt die Welt Phantasiens mit einem unglaublichen Detailreichtum was es immer wieder zu einer Freude macht dieses Buch zu lesen. Auch die Idee des „Buches im Buch“, welche die Grenzen zwischen Bastians Welt und Phantasien verschwimmen lässt trägt für mich zum unverwechselbaren Charakter des Buches bei.

Autor:

Michael Ende (*1929 † 1995) war ein leider viel zu früh verstorbener deutscher Schriftsteller. Seine Romane wie „Die unendliche Geschichte“, „Jim Knopf“ oder „Momo“ zählen zu den erfolgreichsten deutschen Jugendbüchern, und werden international verkauft.

Buch:

Die unendliche Geschichte, erschienen im Thienemann-Esslinger Verlag, 480 Seiten, ISBN 978-3-522-17684-2

© Bilder by Thienemann-Esslinger Verlag

Meine meistgelesenen HP Fanfictions

Hier jetzt endlich auch mal über meine von mir am meisten gelesenen Harry Potter Fanfictions. Für alle die Fanfiction noch nicht kennen, erst mal ein kurzer Überblick:

Fan-Fiction/Fanfiction oder kurz Fanfic oder auch nur FF, deutsch manchmal auch Fanfiktion oder Fangeschichte(n) ist die Bezeichnung für Werke, die von Fans zum Beispiel eines Films, einer Fernsehserie, von Büchern etc. oder auch real existierender Menschen (z. B. von bekannten Schauspielern, Musikern oder Sportlern) erstellt werden, welche die Protagonisten und/oder die Welt dieses Werkes bzw. die jeweiligen Personen in einer neuen, fortgeführten oder alternativen Handlung darstellen. Soweit mal die Wikipedia 😉

Harry Potter Fanfictions

Sonne über Britannien Reihe

Mittlerweile meine Lieblingsfanfiction ist ein Zweiteiler „Sonnenuntergang über Britannien“ und „Sonnenaufgang über Britannien“ welche von der lieben AngyAngel ins deutsche übersetzt wurde. Was wäre wenn Harry bisher gar nicht sein gesamtes magisches Potential hätte nutzen können? Was wäre wenn wenn Harry den Kampf gegen den dunklen Lord scheinbar aufgibt uns sich bereit macht das Land zu verlassen? Es bilden sich neue Allianzen, es gibt neue Verbündete und es wandeln wichtige Personen in unerwartete Richtungen. Dark-Ron, Dark-Dumbledore HP/HG

Ihr findet die deutsche Übersetzung hier:
Sonnenuntergang über Britannien
Sonnenaufgang über Britannien

Harry Potter und der Stab der Gründer

Der Stab der Gründer dürfte war für mich einer der Einstiege in die Welt der Fanfictions. Originalbeschreibung: Das fünfte Schuljahr war eine Katastrophe für Harry. Sirius ist tot und dem Jungen der lebt wurde eine Bürde auf die Schulter gelegt, die jeden Menschen in den Wahnsinn treiben würde. Die Frage ist also, was bringt das neue, das sechste Schuljahr für Harry, jetzt da die Zaubererwelt endlich einsieht, das Voldemort wieder da ist. Muss der die Bürde der Prophezeiung wirklich alleine tragen? Harry-Supernatural, HP/GW, HG/OC. Die Gründer spielen ebenfalls eine Rolle, sehr humorvolle Geschichte.

Die Storry findet ihr hier Hp und der Stab der Gründer

Harry Potter und die Lordschaft von Scyde

Harry landet wegen der Anwendung des Cruciatus auf Ron in Azkaban. Wie konnte es dazu kommen? Wen lernt Harry in Azkaban kennen? Wer ist der Mächtige Lord Scyde der Dumbledore, das Ministerium und Voldemort gleichermaßen in den Wahnsinn treibt? Ist er wirklich der dunkle Fürst und Regent über die scydischen Inseln oder was steckt hinder dieser mystischen Gestalt? Warum zerstreitet sich der halbe Orden mit Dumbledore? HP/OC HG/?? 

Ihr findet die Story von Heiko2003 hier: Harry Potter und die Lordschaft von Scyde

Amulett of Time Saga

Die Amulett of Time Saga, geschrieben von Luna the Moonmonster – übersetzt von Kernchen, bringt die original Handlung der Harry Potter Bücher auf eine faszinierende Art und weiße durcheinander. Was wen alles was passiert ist einem großen Zweck folgt? Was macht das goldene Trio bei den Gründern von Hogwarts? Was hat Harry mit Galatea, der Tochter von Rowena Ravenclaw zu tun? Woher stammt eigentlich das dunkle Mal? Sind die unverzeihlichen Flüche wirklich unblockbar? Kann Severus Harry jemals verzeihen? Wie wurde eigentlich der Orden des Phönix gegründet und wann? Woher stammt eigentlich Fawkes? Kommt mit auf eine spannende Reise durch die Zeit. HP/OC später HP/GW, HG/RW, Trio supernatural

Ihr findet die Story bei fanfiction.net:
Amulet of Time I : Die Zeit der Gründer
Amulet of Time II : Zwei Welten, Zwei Kriege
Amulet of Time III : Der Wolf und der Pelikan
Amulet of Time IV : Hier und wieder zurück